"Die Betreuung durch unsere Finanzberaterin, Frau Robitzer, war sehr kompetent, kreativ bei der Entwicklung individueller Lösungen und jederzeit freundlich und termintreu. Wir können Sie uneingeschränkt weiterempfehlen."

Frau J. aus Berlin (Symbolbild)

"Es ist bereits unsere 2. Finanzierung über das HYPOFACT Regionalbüro Düsseldorf-Neuss. Wieder waren wir mit der Beratung, dem persönlichen Umgang und der Expertise äußerst zufrieden."

Familie L. aus Neuss (Symbolbild)

"Herr Arndt war unser stetiger Ansprechpartner und bleibt es bisweilen auch nach Abschluss des Kreditvertrages. Er richtete sich zeitlich immer nach uns und seine Beratung war sehr angenehm und kompetent."

Familie E. aus Eppstein (Symbolbild)


Your browser doesn’t support the object tag.
Bausparen lohnt sich in jedem Alter

1. Bei diesen 3 Anlässen lohnt sich das Bausparen besonders:

Lange Zeit galt das Bausparen als angestaubt. Grund: Die niedrigen Zinsen, die über 10 Jahre lang am Markt gezahlt wurden. Bausparer hatten somit keine oder nur minimale Zinsen auf ihre Guthaben erzielen können. Doch jetzt heißt es Staubwedel zücken, denn mit den steigenden Bauzinsen wird das Bausparen nun wieder richtig attraktiv.

Hier nun ein Überblick über 3 Anlässe, bei denen sich der Abschluss eines Bausparvertrages bei einem/einer Finanzierungsvermittler:in Ihres Vertrauens lohnt:

Sie wollen Bauen oder Kaufen

Mit dem Bausparvertrag Baufinanzieren

Hier verhilft der Bausparvertrag zu einer Jahrzehnte langen Zinssicherheit durch gleichbleibende Raten. Und egal, wie sich die Zinsen am Markt entwickeln, mit einem Bausparer ist der Zins von heute für die Zukunft festgeschrieben und gesichert. Selbst wenn die Zinsen weiter steigen. Gleichzeitig kann man beispielsweise durch die Wahl der Laufzeit oder individuelle Tilgungssätze flexibel bleiben. Staatliche Fördertöpfe für Neubau und den Kauf von Wohneigentum machen die Erfüllung Ihres Wohntraums unterm Strich günstiger. U.a. ist es möglich, mit einem Bausparsofortdarlehen kurzfristig eine Immobilie zu erwerben.

Sie wollen Renovieren und/oder Sanieren

Zinsvorteil nutzen bei Modernisierungskrediten

Dank energetischer Sanierungsmaßnahmen sparen Sie künftig einerseits Energie und damit Kosten ein. Andererseits gibt es bei Modernisierungskrediten über Bausparer noch Zinsvorteile von z.B. aktuell 25 Prozent Zinsabschlag.
Bei Finanzierungssummen bis 50.000 Euro muss unter Umständen noch nicht mal eine Grundschuld ins Grundbuch eingetragen werden, was weitere Kosten spart. Der Staat hält auch hier zusätzliche Fördermöglichkeiten bereit, zum Beispiel, wenn das selbst genutzte Wohneigentum barrierefrei umgebaut werden soll. 

Lesetipp: Haus Sanieren - So finden Sie die passenden Fördermittel und Zuschüsse

Sie wollen für die Zukunft vorsorgen

Sparen und Finanzieren - der Staat hilft dabei

Bereits ab 16 Jahren kann man die Wohnungsbauprämie für seinen Bausparvertrag beantragen und damit die Vermögensbildung für späteres Wohneigentum steigern. Zusätzlich ist es möglich die Arbeitnehmersparzulage auf Vermögenswirksame Leistungen zu erfragen. Die Riesterförderung wiederum kann eine gute Möglichkeit sein, durch Zulagen bzw. Steuerersparnis zusätzlich zu sparen. Auf jeden Fall ist der Bausparvertrag eine gute Möglichkeit Vermögen für junge Menschen, man denke hier an Kinder und Enkel, aufzubauen.

Start der Ausbildung? Dann mit Bausparen beginnen

Bei einem unverbindlichen Gespräch mit einem/r Finanzierungsspezialist:in erfahren Sie, wie der künftige Arbeitgeber sich mit maximal 40 Euro zusätzlich zu Lohn und Gehalt an Ihrem Bausparvertrag beteiligen kann.

In 3 Schritten zum Sparen mit Vermögenswirksamen Leistungen:

  1. Arbeitgeber fragen, ob er VL gezahlt werden und in welcher Höhe
  2. Anlageform wählen (Bausparen, Fondssparen)
  3. Überweisung veranlassen (macht dann der Arbeitgeber)

Beim Bausparen können Staat, Arbeitgeber und Familie helfen die gewünschte Bausparsumme zu erreichen.

2. Welche Fördermöglichkeiten gibt es und wer kann beim Sparen noch unterstützen?

Frei nach dem Motto 'You never walk alone' gibt es mehrere Möglichkeiten, "Mitsparer" für den eigenen Bausparvertrag zu aktivieren. Diese stellen wir hier im Folgenden vor:

Wohnungsbauprämie

Bis zu 700 Euro pro Jahr können Arbeitnehmer (ab 16 Jahren) den staatlichen Zuschuss der Wohnungsbauprämie (WoP) prüfen lassen und in Anspruch nehmen.Seit 2021 gilt der erhöhte Fördersatz für die Wohnungsbauprämie von 10 Prozent.

Es gilt dabei Einkommensgrenzen zu beachten (35.000 Euro brutto bei alleinstehenden/70.000 Euro bei verheirateten Paaren und eingetragenen Lebenspartnern (gemäß Lebenspartnerschaftsgesetz)*.

Bei diesen Einkommensgrenzen handelt es sich um das zu versteuernde Einkommen und nicht um das Bruttoeinkommen. Eine Überprüfung der Förderung ist hier in jedem Fall vorzunehmen, da Sie dann 10 % auf die aus eigenen Mitteln entrichteten Sparraten bis zu 700 Euro bzw. 1.400 Euro staatlich garantiert bekommen. Bei welcher anderen Anlage erhalten Sie 10 % Rendite staatlich garantiert? 

Arbeitnehmersparzulage

Wer hätte das gedacht? Sogar der Chef, bzw. Arbeitgeber kann sich mit bis zu 40 Euro monatlich am eigenen "Bausparschwein" beteiligen. Möglich machen es die Vermögenswirksamen Leistungen (VL). Diese sind zusätzliche Zahlungen vom Arbeitgeber, die für den Vermögensaufbau des Arbeitnehmers in bestimmte Anlageformen investiert werden können.

Der Bausparvertrag zählt hier dazu. Bei Berechtigung erhalten Sie dafür Arbeitnehmersparzulage vom Staat. Die Leistung ist jedoch für den Arbeitgeber freiwillig.

Auch wenn Ihr Arbeitgeber keinen Zuschuss zu den vermögenswirksamen Leistungen gibt, können Sie die Arbeitnehmersparzulagen nutzen. Sie müssen nur direkt durch Ihren Arbeitgeber die Sparraten auf den Bausparvertrag leisten. Die Einkommensgrenzen für den Erhalt der Arbeitnehmersparzulage liegen bei Ledigen bei 17.900 Euro und bei Verheirateten bei 35.800 Euro zu versteuerndem Einkommen.

Liegen Sie innerhalb dieser Einkommensgrenzen, dann sichern Sie sich jetzt die 9 % Zuschuss auf maximal 470 Euro pro Jahr! 

Riester-Förderung

„Riestern“ können Sie auch mit Bausparen.
Der Staat unterstützt auf zweierlei Arten: Zum einen mit jährlichen Zulagen, zum anderen mit einer Steuerersparnis.

Übersicht jährliche Zulagen

  • pro förderberechtigter Person: 175 Euro (seit 2018)
  • pro Kind (vor 2008 geboren, Kindergeld vorausgesetzt): 185 Euro
  • pro Kind (ab 2008 geboren): 300 Euro

Familie

Neben Staat und Arbeitgeber, sind nicht selten auch Familienmitglieder wie Großeltern und Eltern bereit die Ansparung eines Bauspardarlehens zu unterstützen. Entweder mit regelmäßigen Zahlungen (monatlich oder quartalsweise) oder zu Geburtstagen.

In ganz Deutschland vertreten: Unsere HYPOFACT Finanzierungsspezialist:innen.

Sie wollen Ihre Bausparvorteile berechnen?

Unsere Beraterinnen und Berater helfen deutschlandweit gerne weiter. Vor Ort oder Online - ganz wie Sie es sich wünschen.

Berater:in finden

3. In diesem Fall lohnt der Bausparvertrag doch nicht!

Können Sie die Wohnungsbauprämie oder die Arbeitnehmersparzulagen nicht nutzen und möchten ausschließlich eine Sparformen aus Aspekten der Rendite abschließen, dann sind Bausparverträge mit den niedrigen Guthabenzinsen unattraktiv.  

Wer beim Sparen flexibel bleiben möchte und auf die Kosten und  Guthabenzinsen achtet, für den sind andere Sparformen (z.B. das Tagesgeldkonto) die bessere Wahl. 

Kunden können jederzeit Geld auf ihr Tagesgeldkonto einzahlen oder von diesem abheben – und es ist nicht an einen Verwendungszweck gebunden.

Wer flexibel und zweckungebunden sparen will, für den lohnt sich Bausparen doch nicht.
Jetzt zum Bausparen beraten lassen.

4. Fazit: Auf den Bausparvertrag, fertig, los!

Aktuell glänzt der Bausparer wieder und punktet mit seinen Vorteilen wie Planungssicherheit dank frühzeitig festgeschriebener Zinsen und die verschiedenen staatlichen Förderungen.

Man muss auch nicht erst lange Ansparen, um seine Wohnträume umzusetzen. Bauen, Kaufen und Sanieren kann man auch mit Bausparsofortdarlehen.

Kleine bauliche Maßnahmen, zum Beispiel eine neue Heizung oder die Dämmung des Hauses, die weniger als 50.000 Euro beanspruchen werden, lassen sich sogar ohne Notar und Grundbuchamt und somit ohne Eintragungskosten realisieren.

Sucht man eine solide Vorsorge bzw. Art des Vermögensaufbaus für Kind oder Enkel, ist der Bausparvertrag verglichen mit einem Sparbuch, die bessere Wahl.

Fragen Sie also gleich mal Ihre:n Finanzierungsspezialist:in nach einem Termin und erfahren Sie, ob sich das Bausparen für Sie persönlich lohnt und welche weiteren aktuellen staatlichen Förderungen für Ihr Vorhaben in Frage kommen.

Online-Formular wird hier erscheinen

Bausparen: Lohnt sich ein Vertrag? Finden Sie es mit uns heraus.

Füllen Sie das Formular aus, wir melden uns schnellstmöglich.

Bausparanlässe
Wir verwenden Cookies
Cookie-Einstellungen
Unten finden Sie Informationen über die Zwecke, für welche wir und unsere Partner Cookies verwenden und Daten verarbeiten. Sie können Ihre Einstellungen der Datenverarbeitung ändern und/oder detaillierte Informationen dazu auf der Website unserer Partner finden.
Analytische Cookies Alle deaktivieren
Funktionelle Cookies
Andere Cookies
Wir verwenden Cookies, um die Inhalte und Werbung zu personalisieren, Funktionen sozialer Medien anzubieten und unseren Traffic zu analysieren. Mehr über unsere Cookie-Verwendung
Einstellungen ändern Alle akzeptieren
Cookies